Trinnov Amethyst – Highend Vorverstärker mit Optimizer zur Raumanpassung (4 Kanäle)

Trinnov Amethyst Vorverstaerker – Vorder- und Rueckseite mit allen Anschluessen

Trinnov Amethyst – in Silber und auch in Schwarz erhältlich: klassischer Vorverstärker-Look trifft auf Anschluss- und Funktionsvielfalt sowie den einzigartigen „Raumoptimierer“ = Optimizer.

Meine Erfahrungen zum Amethyst

Der Amethyst ist für mich ein Vorverstärker, der Klassik und Moderne verknüpft: Die Formensprache ist zeitlos, die Anschluss-Optionen für digitale und analoge Quellen (inkl. Phono MM) sind vielfältig. Streaming wird dank Roon-Ready-Funktion zum größten Vergnügen und die Steuerung erfolgt wahlweise über Fernbedienung, Handy/Tablet, innerhalb von Roon oder am Gerät. Und er hat den genialen Optimizer (Version 4.x) an Bord, der die negativen Raum-Einflüsse ausgleicht. Damit es so klingt, wie es die Quelle vorgesehen hat.

Denn der Amethyst lässt jedes Stereo-Setup in komplett neuem Klanglicht erscheinen: indem er Raummoden und frühe Reflexionen kompensiert und indem er die zeitliche Abstrahlung der Lautsprecher korrigiert. Daraus ergeben sich eine bessere Stereo-Ortung, mehr Abbildungsschärfe, eine neue Ausgewogenheit der Wiedergabe – und das angepasst auf jeden persönlichen Geschmack via Zielkurve. Dank seiner vier Kanäle sind auch Setups in 2.1, 2.2 oder 4.0 zu realisieren, sprich: man trennt die Wege eines Aktivlautsprechers auf digitalem Weg mit der Active-Crossover-Funktion des Amethyst.

Der Amethyst ist, nachdem es den ST-2 HiFi nicht mehr gibt, die günstigste Trinnov-Lösung.

„Der Optimizer macht aus einem Fliesenbad keine Masteringsuite. Aber aus einem soliden System in einem guten Raum kann Trinnovs Raum- und Lautsprecherkorrektur ein überragendes Hörerlebnis zaubern. Gepaart mit der üppigen Fülle an Anschlüssen und dem an sich schon ausgezeichneten Vorverstärker, hat der Hersteller hier ein durch die Bank weg begeisterndes Paket geschnürt, das seinesgleichen sucht!“

Was Raumanpassung bedeutet und was der Trinnov Amethyst so gut macht

Um in den eigenen vier Wänden ein begeisterndes Klangerlebnis zu schaffen, legt die HiFi-Community oft fragliche Verhaltensweisen an den Tag (vgl. Zitat oben). Dabei kommt es im Wesentlichen darauf an, die Lautsprecher ideal mit dem Raum und der jeweiligen Hörposition interagieren zu lassen. Wer das verstanden hat und in der Praxis anwendet, kann auf viele Investitionen verzichten. Und er erlebt einen Klang, den er sich schon immer gewünscht hat!

Trinnov Amethyst als DIE Vorverstärker-Lösung für zeitgemäße Klangoptimierung

Obacht: Auch ein Trinnov ist keine Wunderwaffe, er ist aber nahe dran. ABER: für ein perfektes Klangbild sind auch passive Maßnahmen (Einrichtungsgegenstände, Vorhänge, abgehängte Decken, Absorber, Diffusoren etc. notwendig. Diese reduzieren den Nachhall und unerwünschte (v. a. frühe) Reflexionen. Die Lautsprecher sollten zudem an der bestmöglichen Position stehen (sofern es Frau und/oder das ästhetische Empfinden erlaubt).

Und dann kommt der Trinnov ins Spiel, der mit seiner „Raumkorrektur“, dem Ganzen das entscheidende Tüpfelchen aufsetzt. Wobei „Raumkorrektur“ zwar häufig als Begriff auftaucht, aber fachlich nicht ganz richtig ist. Denn der Amethyst korrigiert nicht den Raum (wie auch?). Er passt die Signalausgabe der Lautsprecher an die räumlichen Gegebenheiten an (Raumanpassung). Das heißt bei Weitem nicht nur, die Amplitude glattzubügeln. Es geht um zeitrichtige, impulsoptimierte Wiedergabe. Und den Ausgleich von etwaigen Konstruktionsschwächen der Lautsprecher.

Für vielfältige Setups geeignet

Klassische Stereo 2.0 Systeme profitieren, aber auch Subwoofer kannst du mit dem Bass Management in 2.1 oder 2.2 Konfiguration perfekt einzubinden; alternativ gestaltest du mit dem Trinnov Amethyst eine digitale Aktivweiche für deine 2-Wege Aktivlautsprecher.

Signalverarbeitung auf Referenz-Niveau

Audioquellen verarbeitet der Trinnov mit ihren nativen Abtastraten: intern mit 64-Bit-Gleitkomma bei einer Auflösung für die Lautstärke-Regelung von mehr als 320 dB. Das heißt, hier treten praktisch keine Verluste auf.

Leiser Lüfter und schnelles Hochfahren

Trinnov entwickelt die Software ständig weiter, und jeder Trinnov-Besitzer erhält kostenlose Updates – auf unbegrenzte Zeit! Die Zeit, bis das Gerät startklar ist, hat sich mit den letzten Updates klar reduziert. Da beschwert sich keiner mehr. Auch die Hardware erhält Updates, so gibt es seit geraumer Zeit ein Netzteil mit weniger Kühlbedarf, und die Lüftergeräusche sind minimiert. Wem das immer noch zu viel sein sollte (Goldohr?) – ich habe da einen Trick …

Roon Musik-Streaming an Bord

Die führende Streaming-Software ist dank Roon Ready perfekt mit dem Amethyst vernetzt. Roon erlaubt die Wiedergabe vom heimischen Netzwerk sowie von Tidal und Qobuz (bis 192 kHz / 24Bit) in höchster Qualität. Über die Roon-App lässt sich auch die Lautstärke sehr komfortabel regeln, inkl. spezifischer Grenzen fürs „Wischen“, damit es nach 4 Gläsern Rotwein nicht den Hochtöner zerreißt.

Trinnov Amethyst inkl. Zubehör auf einen Blick

Dieses Paket inkl. 3D-Mikrofon hat jemand als „heiligen Gral“ bezeichnet, nachdem ich seine Lautsprecher damit professionell eingemessen habe.

Trinnov Amethyst und geliefertes Zubehoer auf einen Blick

Der Trinnov kommt mit 3D-Mikrofon (wird auch leihweise bereitgestellt auf Wunsch, wenn man nach dem initialen Setup nicht selber Hand anlegen möchte), WiFi-Antenne und Verkabelung. Das Gerät ist auch in Schwarz gegen Aufpreis erhältlich.

Mehr als ein Vorverstärker – der Trinnov Amethyst als „Game Changer“

Das kann der Amethyst von Trinnov besser als „klassische“ Vorverstärker

  • Der Amethyst passt über seinen mächtigen Soundprozessor die Signalverarbeitung so an, dass Ihre Lautsprecher optimal mit dem Raum interagieren.
  • Er behandelt über ausgeklügelte Algorithmen auch frühe Reflexionen (z. B. über nahegelegene Wände/Fenster) und eliminiert dröhnende Raummoden im Bassbereich.
  • Der Trinnov Vorverstärker gleicht Lautsprecher-Fehlaufstellungen aus: Er korrigiert die zeitliche Abstrahlung, wenn die Lautsprecher nicht so stehen können, wie sie eigentlich sollen (das ist bei verheirateten HiFi-Fans nicht selten der Fall – Zwinkersmiley!).
  • Als Ergebnis liefert der Trinnov eine impulsoptimierte Wiedergabe und ein absolut präzises, natürliches und emotionales Klangbild. Die Stereo-Ortung ist perfekt. Man hört die Musik nun so, wie sie vom Künstler gedacht war.
  • Der Amethyst erlaubt zudem, die eigenen Hörgewohnheiten in bis zu 29 (!) Presets mit entsprechenden Zielkurven abzubilden. Beispiele für die beliebtesten Zielkurven aus über 60 System-Einmessungen erhältst du von mir.
  • Den Beweis, dass es mit Trinnov besser klingt, erhält man über die Taste „Bypass“: Damit schaltet man zwischen unbearbeitetem und bearbeitetem Signal hin und her. Und man kann sogar bestimmte Korrekturalgorithmen (Lautstärke- oder zeitliche Anpassung) aktivieren und deaktivieren.

Amethyst: technische Daten und Preise

EigenschaftWert
Eingänge analog- 4 × XLR (symmetrisch) – auch zur Einmessung zur Mic-Verbindung zu verwenden
- 4 × RCA (Cinch)
Eingang Phono MM- Phono RCA (Cinch): per Switch aktivierbar
- Ground-Anschluss
- Innovativer RIAA Filter mit analoger Schaltung für tiefe sowie Digital-Algorithmus für hohe Frequenzen
- Betrieb MC-Tonabnehmer via MC-Übertrager möglich
- A/D-Wandlung: 96 kHz
Eingänge digital- 2 × AES/EBU (XLR)
- 2 × SPDIF (Cinch)
- Wordclock Input (BNC)
Ausgänge analog- 4 × XLR (symmetrisch)
- 4 × RCA (Cinch)
Ausgänge digital- 2 × AES/EBU (XLR) für 4 Kanäle
- 2 × SPDIF (Cinch) für 4 Kanäle
- Wordclock Output (BNC)
Netzwerk- Ethernet Anschluss RJ45
- eingebauter WiFi-Client
Audio Processing- Interne Verarbeitung: 64 Bit, floating point
- AD/DA-Auflösung: 24 Bit
- Max. native Sampling-Rate: 192 kHz
- AD-Wandlung intern: 96 kHz
Rauschabstände- A/D: 119 dB (A-gewichtet)
- D/A: 118 dB (A-gewichtet)
Verzerrungen analog–digital
- Klirrfaktor (THD+N): 0,0038 %
- Intermodulations-Verzerrungen (CCIF): 0,0008 %
Verzerrungen digital–analogu
Klirrfaktor (THD+N): 0,005 %
Intermodulations-Verzerrungen (SMPTE): 0,0007 %
Frequenzgang15 Hz bis 21,5 kHz
Clock/JitterJitter-Minderung: > 50 dB über 100 Hz
maximale Kanal-Anzahl
4 Kanäle, für 2.0, 2.1 oder 2.2 Setups; Möglichkeit, Subs per Aktivweiche mit Hauptlautsprechern zu verbinden
Hardware- Prozessor: Intel Dual-Core mit 1,8 GHz
- Kühlkörper und leise Lüfter
- AntiPop-Relais an jedem Ausgang
Fernbedienung & Automatisierung
- Infrarot Fernbedienung (mit An-/Aus-Funktion)
- Tablet-/Handy-Steuerung via Trinnov App (kein VNC-Client nötig)
- Browser
- Roon Remote
- Telnet
- RS 232
Farben- Silber
- Schwarz (Aufpreis 500 €)
Stromversorgung- 2 getrennte Netzteile für Audio und Processing
- 230 V
- Verbrauch: 40 Watt maximal (Stand-by: 2,9 W)
- Sicherung: 1 Ampère träge
Maße (B × H × T)- Gerät: 44,1 × 9,7 × 41,8 cm (Rackmount-Höhe: 3,5 U)
- Verpackung: 74 × 28 × 59 cm
Gewicht9,4 kg (verpackt 14,9 kg)
Listenpreise- Amethyst in Silber: 10.990 €
- Amethyst in Schwarz: 11.480 €
- Mikrofon: 840 €
Garantie- 5 Jahre
- übertragbar
Inklusiv-Leistungen Audio-Freak
- Profi-Einmessung und weiterführender Support
- Zugang zu Experten-Tutorials (3,5 h Video-Material)
- Zielkurven-Set, individuell angepasst ans jeweilige Setup und den pers. Geschmack

Trinnov Amethyst Bedienungsanleitung

Download Amethyst Bedienungsanleitung in Deutsch (PDF)

Video Tutorials zur Trinnov Raumeinmessung

Einmessung Passivlautsprecher

Messdiagramme und Settings

Trinnov Zielkurven

Der Trinnov Amethyst Optimizer und die Einmessung mit dem 3-D Mikrofon

Dass alle Trinnov Geräte mehr an „Korrektur-Intelligenz“ zu bieten haben als DSP-basierte Systeme am Markt, liegt schon allein am einzigartigen Mikrofon: Denn mit seinen vier Kapseln erfasst es deutlich mehr als Lautstärke und zeitliche Abstrahlung (Tipps zur Aufstellung des Mics vgl. mein Tutorial).

Hunderte von Auswertungsgrafiken zeichnen ein mikroskopisches Bild des Hörraums

So bezieht der Trinnov z. B. Erstreflexionen mit ein. Deren Kompensation lässt sich durch entsprechende Parameter steuern. Sieht man sich die verschiedenen Graphen zur Auswertung der Messungen an, erhält man wertvollen Input. Und zwar nicht nur zur Kontrolle, ob die Messung(en) korrekt waren oder das Mikrofon ggf. nicht genau richtig stand. Sondern auch zu Raum-Komplikationen, die man gezielt mit passiven Mitteln (Absorbern) angehen sollte. Dazu ist aber entsprechendes Wissen zu Raumakustik und der Trinnov-Software nötig, welches ich in meinen exklusiven Tutorials vermittle bzw. im Rahmen einer Einmessung einbringe.

Fokus auf Impulswiedergabe und Zeitrichtigkeit

Trinnov korrigiert in der Grundeinstellung sowohl Amplitude als auch Phase/Gruppenlaufzeit. Letztere sind entscheidend, dass die einzelnen Frequenzen möglichst zeitgleich am Ohr des Musikgenießers ankommen. Das ist wiederum entscheidend für eine plastische, räumliche und perfekt ortbare Wiedergabe.

Welcher Grad der Korrektur in welchem Frequenzbereich angewendet wird, entscheidet der Nutzer bei der Einrichtung bzw. bei der Festlegung der Korrektur-Parameter. Die umfassende Korrektur gleicht auch etwaige Schwächen passiver Lautsprecher aus: zum Beispiel eine nicht optimal konfigurierte Weiche. Oder bauartbedingte Kompromisse: wenn der Hersteller aus visuellen Gründen einen „schnellen“ AMT nicht weit genug nach hinten setzen konnte, und der Bass deshalb immer noch etwas hinterherhinkt.

Klang-Optimierung auf den Hörplatz – oder mehrere Hörplätze

Die Optimierung ist entweder auf den Hörplatz ausgelegt, oder man bezieht eine bestimmte Zone um den Hörplatz mit ein, indem man Mehrpunkt-Messungen durchführt. Diese lassen sich beliebig gewichten und über Presets vergleichen. Und dann sind da die X Zielkurven, mit denen man jeden Klang-Geschmack befriedigen kann. Du willst den „Hausklang“ deiner Lautsprecher nachzeichnen, weil er dich einfach begeistert und du ihn gewohnt bist? Kein Problem: dazu gibt es eine Funktion „According to L/R Speaker“. Mehr dazu in meinem Tutorial.

Neu: erweiterte Optimizer-Funktionen seit Software-Version 4

Der Amethyst verfügt jetzt – bis auf das Bass Management – über die gleichen Einstellungsmöglichkeiten wie Altitude 16 und Altitude 32.

Und die Software wird regelmäßig und kostenlos upgedatet!

Tests zum Trinnov Amethyst

Lowbeats Logo

Wer sich für den Weg der Raumkorrektur entscheidet, für den ist der Amethyst meiner Meinung nach ein echtes Schnäppchen. Er scheint der fortschrittlichste Raumkorrektor auf dem Markt zu sein, ist aber auch ein sehr schöner Vorverstärker, ein feiner A/D/A-Wandler, eine intelligente aktive Frequenzweiche mit ausgefeilten Bassmanagement-Einstellungen, eine vielversprechende MM-Phonostufe, ein leistungsstarker UPnP-Renderer …  Wenn man bedenkt, dass der Mehrwert des Raumoptimierers deutlich höher ist als das, was man für den gleichen Betrag für exotische Audiokabel erwarten könnte, wird man verstehen, warum der Amethyst … einen Blue Moon Award fordert … Äußerst empfehlenswert!“

Test Lowbeats, 2020, zum gesamten Testbericht
Lowbeats Logo

„Wer sich den Amethyst zulegt, kann sich einer dramatischen Verbesserung des Klangs sicher sein. Die Komplexität sollte allerdings nicht unterschätzt werden, auch wenn die Einmessung an sich sehr einfach geht … Kurzum: Der Trinnov Amethyst ist ein wahrlich außergewöhnliches HiFi-Produkt mit schier unendlichen Möglichkeiten und pragmatischem Hardware-Design. Von LowBeats Seite gibt es dafür eine Top-Empfehlung!“

Test Lowbeats, 2020, zum gesamten Testbericht
Fidelity Logo

„… Der Hörer sitzt inmitten der Klangmalerei und bestaunt den 3D-Sound, der auch in aufwendig optimierten Regieräumen kaum detailreicher sein dürfte … der mächtige Raumoptimierer Amethyst verwandelt jedes Wohnzimmer in eine Klangkathedrale.“

Test Fidelity online, 2019, zum gesamten Testbericht

Downloads und weiterführende Informationen

Häufige Fragen zum Trinnov Amethyst

Gibt es den Amethyst mit den neuen AD- und DA-Wandler-Chips von Sabre?

Ja, seit November 2023 sind die neuen Wandler verbaut!

Kann man den Amethyst zwischen Vor- und Endstufe einschleusen?

Ja, das ist möglich. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Nehmen wir einen DAC, der am Vorverstärker hängt: dessen Signal wird vom Digitalen ins Analoge gewandelt. Dieses Signal geht dann in den Trinnov (nochmalige AD-Wandlung) und dann wieder Analog zum Endverstärker (nochmalige DA-Wandlung). Was von diesen Wandlungen hörbar ist, muss jeder selbst entscheiden. Vorteilhaft ist, dass man im Amethyst einer Quelle eine fixe Lautstärke zuweisen kann und diese als Standard definieren kann. Somit fallen im täglichen Betrieb in der eingeschleiften Variante Einstellungen beim Trinnov weg.

Deine Anfrage zum Trinnov Amethyst

Alle Felder sind Pflichtfelder. Zu den Datenschutz-Bestimmungen

Kontakt Audio-Freak allgemein